Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Grundschule Wenings

Vorschaubild

Karin Schremser

Untertorstrasse 21
63688 Gedern OT Wenings

Telefon (06045) 2520
Telefax (06045) 983549


Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Die Schule am Niedertor Wenings ist eine kleine dörfliche Schule, die je nach Jahrgangsstärke auch Kombiklassen bildet. Die Kinder haben dann den Vorteil, dass im jahrgangsübergreifenden Unterricht die Schüler der verschiedenen Klassen voneinander profitieren können. Alle Kinder kommen aus Wenings, es ist klein Schulbus nötig. Die Schulsituation ist familiär, alle Kinder, Lehrer und die Eltern kennen sich untereinander.

 

Neben einem engagierten Elternbeirat gibt es den Schulfördererein, der die pädagogische Arbeit unserer Schule unterstützt und die Mittagsbetreuung ermöglicht.

 


Aktuelle Meldungen

„Die Wildkatze ist eine seltene und zugleich sehr sympathische Tierart"

(23.05.2017)

„Die hat aber ein schönes Fell. Ist die echt? Dürfen wir sie mal streicheln?“, staunten die Kinder der ersten Klasse der Grundschule Wenings beim Anblick einer ausgestopften Wildkatze, die Susanne Schneider, Leiterin des Wildkatzenprojekts beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Hessen und Alexandra Bücking vom BUND-Ortsverband Büdingen mitgebracht hatten. Gemeinsam mit allen 63 Schülern der Klassen eins bis vier der Schule am Niedertor brachten sie die Wildkatze im Rahmen zweier Projekttage direkt ins Klassenzimmer. „Die Wildkatze ist eine seltene und zugleich sehr sympathische Tierart, mit der man die Kinder gut für die Thematik Artenschutz und Biodiversität begeistern kann. Diese Themen sind in Zeiten des globalen Artenschwunds und Biodiversitätsverlustes wichtiger denn je“, erklärte Alexandra Bücking. Deshalb sei es besonders wichtig, Kinder frühzeitig und spielerisch für die Problematik zu sensibilisieren. 

Zunächst erfuhren die Kinder, wo die Wildkatze lebt, warum sie so selten ist und warum man sie schützen muss. Mit Einsatz von Plüschtieren wurden dann die Unterschiede zwischen Haus- und Wildkatze besprochen. Outdoor-Spiele wie „Katz und Maus“, bei dem die Schüler das Jagdverhalten der Wildkatze mimten, brachten Abwechslung zur Theorie und sorgten dafür, dass keine Langeweile aufkam.

Als Krönung der Projekttage durften die Kinder der Wildkatze, die der BUND vergangenes Jahr im Büdinger Wald nachweisen konnte, einen Namen geben. Die Mehrheit entschied sich für „Sanura“, was auf nordafrikanisch so viel bedeutet wie Katze oder Kätzchen.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die Büdinger Wildkatze nun einen Namen trägt. Das macht sie zu einer echten Besonderheit, zumal sie bisher die einzige bekannte Wildkatze in der Region ist“, sagte Susanne Schneider. „Wir sind sehr gespannt, ob Sanura, der übrigens ein Kater ist, weiterhin im Büdinger Wald zu Hause ist. Schon im nächsten Jahr begeben wir uns erneut auf die Suche. Und wer weiß, vielleicht kann der BUND ja dann auch eine Wildkatzendame nachweisen, die sich zu Sanura gesellt hat“, so Schneider.

Nicht nur die Grundschüler sondern auch Rektorin Karin Schremser zeigte sich begeistert von der Aktion: „Es ist so wichtig, Kindern die Natur näher zu bringen, damit wir auch später noch in einer lebenswerten Umwelt leben können. Wir sind bereits eine ‚grüne‘ Schule, machen regelmäßig Waldolympiaden mit unserem Förster und haben einen Schulgarten, in dem wir sogar kürzlich eine Benjeshecke gebaut haben. Die Wildkatzen-Aktion des BUND passt daher sehr gut in unser Konzept“, so Schremser.

Hintergrund:

Seit mehr als zehn Jahren setzt sich der BUND in seinem „Rettungsnetz Wildkatze“ für den Schutz dieser Art und deren Lebensraum - dem Wald - ein. Neben der Erforschung der Vorkommen mit Hilfe sogenannter „Lockstöcke“ werden insbesondere Wälder wieder miteinander vernetzt, um der Wildkatze und vielen anderen Arten des Waldes großräumige Wanderungen zu ermöglichen. Dabei spielt auch die Umweltbildungsarbeit eine große Rolle: Das Wildkatzen-Bildungspaket des BUND bereitet die Themen „Wildkatze und Waldverbund“ kindgerecht auf und gibt Pädagogen sowie anderen Multiplikatoren die Möglichkeit, mit Hilfe von detaillierten Beschreibungen das Thema im Klassenzimmer oder bei „Waldtagen“ zu behandeln. Auf Wunsch kommt Susanne Schneider vom BUND Hessen gerne für einen Expertentag in den Unterricht oder den Kindergarten.


Text & Bild: Andrea Dahmer

Foto zu Meldung: „Die Wildkatze ist eine seltene und zugleich sehr sympathische Tierart"

Musicalaufführung Höhepunkt beim Schulfest in Wenings

(03.08.2015)

Der Abschluss der Projektwoche an der Schule am Niedertor gipfelte für alle Grundschüler in der Vorstellung ihrer Arbeit während des Schulfestes. Vor zahlreichem Publikum präsentierte die Streicherklasse, bestehend aus Schülern der Weningser Schule am Niedertor und der Seementalschule Ober-Seemen, (Leitung: Simon Ullmann) ihr Können. Und auch die Kinder der Flötengruppe der Grundschule Wenings (Leitung: Almuth Zinn) zeigten, was sie in zahlreichen Probestunden gelernt haben. Höhepunkt des Schulfestes war unumstritten die Musicalaufführung, an der alle 47 Erst- bis Viertklässler mitwirkten. Unter der Leitung ihrer Lehrer Volker Krumeich und Sven Rockel setzten die Mädchen und Jungen die rührige Geschichte um das Thema „Liebeskummer“ in Szene. Die Moderation des Bühnenprogramms hatten die Viertklässler übernommen. Die Bewirtung der Gäste mit Speisen und Getränken lag in der Verantwortung des Fördervereins und des Schulelternbeirates.

Als weiteres Projekt stellte Schulleiterin Karin Schremser zum Ausklang des Schulfestes den neu angelegten Schulgarten und das Bienenhotel vor.

 

Text Und Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Musicalaufführung Höhepunkt beim Schulfest in Wenings

Neuer Spiel- und Kletterturm gespendet

(22.07.2014)

Über einen neuen Spiel- und Kletterturm konnten sich jetzt die Erst- bis Viertklässler der Schule am Niedertor in Wenings freuen: Denn Andrea Hofmann, Vorstandsmitglied des Schulfördervereins, hatte vor geraumer Zeit an einer Verlosungsaktion teilgenommen und als Gewinn den Kletterturm eingeheimst. Dieses spendierte die junge Mutter nun den Weningser Grundschülern.

Allerdings war in dem Gewinn ein vorgeschriebener Fallschutz nicht enthalten. Mit finanzieller Bezuschussung durch den Wetteraukreis und den Einnahmen des Tombolalosverkaufs während des Schulfestes des letzten Jahres sowie durch die großzügig-günstigen Konditionen der ausführenden Firma Sperling aus Glashütten konnte schließlich ein Kiesbett als Fallschutz erbaut und das Spielgerät installiert werden. Die Rektorin der Schule am Niedertor, Karin Schremser, sowie der Vorsitzende des Schulfördervereins Ulrich Bauersfeld richten ihren Dank an Andrea Hofmann für die Spende sowie an alle freiwilligen Helfer, die bei der Installation des Kletterturmes mitgewirkt haben.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Neuer Spiel- und Kletterturm gespendet

Weningser Schüler beim Sommerkonzert in Gedern

(06.07.2014)

Musikalisch gingen die 16. Gederner Kulturtage in die dritte Runde: In Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Gedern hatte der Magistrat der Stadt Gedern zum Sommerkonzert in den Schlosshof eingeladen und ein buntes Programm aus Instrumentaldarbietungen und Chorgesang vorbereitet.

„Unser Sommerkonzert passt hervorragend zum fürstlichen Wetter und zum fürstlichen Ambiente hier im Schlosshof“, hieß Alexander Eckhardt als Initiator der von Schülern gestalteten Abendveranstaltung die knapp 500 Besucher willkommen.

Im Namen des Magistrats der Stadt Gedern begrüßte Erster Stadtrat Herbert Weber das Publikum. „Ich freue mich sehr, dass heute Abend Schüler die Gederner Kulturtage bereichern“, so Weber.

Der Leiter der Gesamtschule Gedern, Walter Scheibner, bekräftigte die Aussagen seiner Vorredner. „Es freut mich außerordentlich, dass unsere Schüler der Gesamtschule sowie der Schulen aus Ober-Seemen, Wenings und Hirzenhain im Rahmen der Kulturtage auftreten dürfen – und das bei herrlichstem Wetter und vor so zahlreichen Besuchern. Mit dieser Veranstaltung haben die Schüler Gelegenheit, das Erlernte vor breiter Öffentlichkeit vorzutragen“, hob Scheibner hervor und gab die Open-Air-Bühne frei für die jungen Musik- und Gesangstalente.

Die Weningser Version des Rock-Groove-Songs „Santana“ stellte die Trommel-AG der Schule am Niedertor aus Wenings den Besuchern vor. Zudem gaben die Trommler im Zusammenspiel mit den Dritt- und Viertklässlern ihrer Schule unter der Leitung von Sven Rockel mit einem Rhythmusstück und spanischem Gesang eine weitere Kostprobe ihres Könnens.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung Andrea Hennecke

 

 

Foto zu Meldung: Weningser Schüler beim Sommerkonzert in Gedern

Weningser Schüler nehmen an Vorlesewettbewerb teil

(21.06.2014)

Am Vorlesewettbewerb der Viertklässler des Schulverbundes Gedern-Hirzenhain, der jetzt in der Seementalschule Ober-Seemen ausgetragen wurde, beteiligten sich auch Tim Luca Hofmann und Emma Weis von der Schule am Niedertor. Qualifiziert für die Teilnahme hatten sich die kleinen Leseratten in vorausgegangen klasseninternen Wettbewerben. Die Anforderungen waren hoch gesteckt, musste jeder Schüler doch zunächst ein selbst ausgewähltes Buch vorstellen und hieraus einen geübten Text vorlesen. In der zweiten Runde galt es dann, eine Minute lang einen unbekannten Text aus dem Buch von Irina Korschunow „Die Wawuschels mit grünen Haaren“ vorzulesen. Die fachkundige Jury aus Andreas Göbel (Leiter der Seementalschule Ober-Seemen), Doris Weber (Leiterin Erlenbachschule Gedern), Karin Schremser (Rektorin der Schule am Niedertor Wenings), Dr. Christa Weitzel (Leiterin Hugo-Buderus-Schule Hirzenhain) und Christine Franzke (Gesamtschule Gedern) achtete bei der Bewertung auf Lesetechnik, Textverständnis und Textgestaltung.

Marie Schauermann aus der Hugo-Buderus-Schule Hirzenhain ging als Siegerin des Vorlesewettbewerbs hervor. Den zweiten Platz belegte Sina Oechler aus der Erlenbachschule Gedern. Als Drittplatzierte freute sich ihre Schulkameradin Pauline Holle.

 

Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Weningser Schüler nehmen an Vorlesewettbewerb teil

Buntes Unterhaltungsprogramm beim Schulfest in Wenings

(19.06.2014)

In ein buntes Unterhaltungsprogramm hatten die 41 Mädchen und Jungen, die in der Schule am Niedertor unterrichtet werden, die Ergebnisse der Projektwoche „Literatur und Musik“ verpackt: Während des Schulfestes am vergangenen Samstag präsentierten die Grundschüler das Erlernte ihren Eltern und Großeltern, Geschwistern und interessierten Einwohnern.

Mit englischsprachigen Liedern hießen die Dritt- und Viertklässler die Besucher im Schulhof willkommen, bevor die Streicher-AG der Schule am Niedertor in Wenings und der Seementalschule in Ober-Seemen unter der Leitung von Simon Ullmann von der Musik- und Kunstschule Büdingen eine Kostprobe ihres Könnens gab. Mit dem Gedicht „Der Handschuh“ begeisterten die Schüler der 4. Klasse. Die Flöten-Gruppe (Leitung: Almuth Zinn) bescherte den Gästen mit leisen Melodien wahren Wohlklang, die Mädchen und Jungen der Klasse drei führten das Stück „Der Zauberlehrling“ auf und die Zweitklässler brachten dem Publikum „Das 1 x 1“ bei. Mit der Aufführung „Herr von Ribbeck“ zogen die Schüler der Klassen eins und zwei die Aufmerksamkeit auf sich. Als Abschlussdarbietung brachten die Schülerinnen und Schüler mit schauspielerischem Talent den „Rattenfänger von Hameln“ nach Wenings.

Im Anschluss an die Vorführungen gab es für die Kinder Gelegenheit zum Toben und Spielen und für die Erwachsenen Zeit zu Erfahrungsaustausch und Gesprächen. Rektorin Karin Schremser richtete ihren Dank an alle Eltern sowie die Mitglieder des Schulelternbeirats und des Fördervereins für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung bei der Ausrichtung des Schulfestes.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Buntes Unterhaltungsprogramm beim Schulfest in Wenings

Alte Schulranzen gepackt

(01.06.2014)

Abschied von ihren ausrangierten Schulranzen nahmen jetzt Erst- bis Viertklässler der Schule am Niedertor in Wenings – für einen guten Zweck. Im Rahmen des Thementags „Helfen macht Schule“ wurden alte Ranzen mit neuen Unterrichtsmaterialien, Kuscheltieren und Hygieneartikel befüllt, um die Schulranzen-Aktion der GAIN-Organisation zu unterstützen. Insgesamt 18 Schulranzen machten sich von Wenings aus auf den Weg in die Welt. Denn Schulelternbeirätin Ada Bauersfeld brachte die prall gefüllten Ranzen zur GAIN-Sammelstelle in Gelnhausen. Von dort aus wurden sie dann in Länder, in denen kein Geld für Schulausstattung übrig ist, transportiert. Beispielsweise werden durch diese Hilfsaktion Kinder im Irak, in Indien, Lettland und in der Ukraine unterstützt. Damit die Weningser Grundschüler die weite Reise ihrer Schulranzen nachvollziehen zu können, hatten sie Rückmeldekarten ausgefüllt und angeheftet.

„Wir danken allen Familienmitglieder und Kindern, die durch ihre Spende das Projekt so unglaublich unterstützt haben“, sagte Schulleiterin Karin Schremser.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Alte Schulranzen gepackt

Schule am Niedertor wird zertifiziert

(15.12.2013)

Mit dem Zertifikat „Musikalische Grundschule“ wurde die Schule am Niedertor in Wenings ausgezeichnet. Schulamtsdirektorin Ingrid Wiemann übergab das Dokument jetzt an den Musikkoordinator Sven Rockel.

„Musikalische Gundschulen wollen mehr Musik in mehr Fächern von mehr Lehrkräften zu mehr Gelegenheiten vermitteln“, sagte Wiemann. Als besondere musikalische Aktivitäten der Schule am Niedertor sprach sie unter anderem den klassen- und fächerübergreifenden Instrumentenbau, die Musical-Aufführung in englischer Sprache, die Flöten-AG und den Cello- und Geigenunterricht an. „Hoffentlich macht euch die Musik euer Leben lang Freude“, so Wiemann mit Blick auf die 41 Erst- bis Viertklässler. Dass sie einen Riesenspaß am Musizieren und Singen haben, zeigten die Kinder prompt. Denn die Mädchen und Jungen der Klassen eins und zwei gaben mit dem Bewegungslied „Sternenfänger“ ein Ständchen, während die Mitglieder der Trommel-AG (3. und 4. Klasse) mit selbst gebastelten Instrumenten einen wohlklingenden Trommelwirbel entfachten.

Die Musikalische Grundschule zielt darauf, dass Musik in den Unterricht aller Fächer und in den gesamten Schulalltag hinein wirkt. Es geht dabei um einen längerfristigen Schulentwicklungsprozess, der vom Lehrerkollegium und der Elternschaft mitgetragen und beeinflusst wird. Eine Musikalische Grundschule kann viele Facetten haben. So etwa werden alle Kinder darin unterstützt, zu singen, einen erfindungsreichen und spielerischen Umgang mit der eigenen Stimme zu erlernen, zu musizieren und Instrumente zu entdecken aber auch Klänge, Geräusche und Stille bewusster wahrzunehmen. Die Kinder lernen zuzuhören und spielerisch-experimentell mit Tönen und Alltagsgeräuschen umzugehen. In der Musikalischen Grundschule können die Kinder den Rhythmus entdecken, der in der Sprache steckt, Zahlenspiele musikalisch umsetzen, Farben zu Tönen machen und gemeinsam an Klanginstallationen und eigenen Instrumenten bauen. Dabei geht es nicht um punktuelle Impulse sondern um einen langfristig wirksamen Prozess, der für die gesamte Schulgemeinde bedeutsam wird.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Schule am Niedertor wird zertifiziert

Ernennung von Karin Schremser zur Rektorin

(13.11.2013)

Karin Schremser wurde aufgrund der erfolgreichen Leitung der Schule am Niedertor jetzt zur Rektorin ernannt. Schulamtsdirektor Heinz Gabler überreichte der 31-Jährigen die Ernennungsurkunde zur Rektorin jetzt im Rahmen einer Feierstunde.

„Im Mai 2011 wurde Karin Schremser mit der Wahrnehmung der der Leitung der Weningser Grundschule beauftragt. Während dieser Bewährungszeit hat sie systematisch und erfolgreich an der pädagogischen Weiterentwicklung der Schule gearbeitet“, so Gabler. Er unterstrich, dass Schremser über die notwendigen Voraussetzungen, Fähigkeiten und Erfahrungen verfüge. So etwa besitze sie mehrjährige Unterrichtserfahrung im Bereich der Grundschule mit ausgeprägter Qualifikation sowie Erfahrung im Bereich Schulleitungshandeln. Sie verfüge über Kompetenz und Bereitschaft zur qualitativen Fortentwicklung des Unterrichts sowie Führungskompetenz, Integrationsfähigkeit und Motivationskraft im Bereich der Personalführung und -entwicklung. Hinzu kämen die notwendige Sach-, Planungs- und Handlungskompetenz im Rahmen der strategischen Schulentwicklung, so Gabler. „Karin Schremser ist eine außergewöhnlich engagierte und erfolgreiche Schulleiterin, die sehr gute Arbeit als Führungskraft leistet und stets auf das Wohl aller 41 Mädchen und Jungen der ersten bis vierten Klassen bedacht ist“, sparte Gabler nicht mit Lob. Seinen ausdrücklichen Dank sprach er auch dem Lehrerkollegium für deren großes Engagement für die Weiterentwicklung der Schule am Niedertor sowie für die vorbildliche Zusammenarbeit mit dem Schulamt Friedberg zum Wohle der Schulgemeinde aus.

 

Text & Bild Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Ernennung von Karin Schremser zur Rektorin

Selber laufen macht schlau

(30.09.2013)

BERLIN taz | Wer morgens lange mit Bus und Bahn fahren muss, hat es in der Schule schwerer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universitäten Erfurt und Köln.

 

Für den kompletten Pressetext folgen Sie bitte dem nachstehenden Link.

[taz - Pressetext: Selber laufen macht schlau]

Schulhof wird zur Open-Air-Bühne

(04.07.2012)

Herrscht am Freitagnachmittag gewöhnlich Ruhe auf den Schulhöfen, so pulsierte jetzt auf dem Gelände der Schule am Niedertor das Leben: Die 41 Erst- bis Viertklässler mit ihrer Schulleiterin Karin Schremser und dem Lehrerkollegium hatten zum Schulfest eingeladen, um die Ergebnisse der vorausgegangenen Projektwoche vorzustellen und das Erlernte zu präsentieren.

Gekommen waren neben zahlreichen Eltern und Großeltern auch Bürgermeister Klaus Bechtold und Stadtverordnetenvorsteher Markus Heil sowie der Weningser Ortsvorsteher Timo Kehm, um sich einen Einblick in den Schulalltag der Kinder zu verschaffen.

Die Mädchen und Jungen hatten für ihre Gäste ein abwechslungsreiches Programm aus Gesang und Tanz, sportlichen Einlagen und schauspielerischen Parts vorbereitet und somit für beste Unterhaltung gesorgt. So etwa gaben die Kinder der Gruppe „Seilspringen“ eine Kostprobe ihres Könnens und „krabbelten“ die Schüler der zweiten und dritten Klassen der Streicher-AG der Schule am Niedertor in Wenings und der Seementalschule in Ober-Seemen unter der Leitung von Simon Ullmann von der Musik- und Kunstschule Büdingen die Tonleiter hoch und runter. Die Projektgruppe „Lieder in Bewegung“ gab sich ein Stelldichein auf der Schulhofbühne, die Flöten-AG begeisterte mit ihren Vorträgen und die Gruppe „Tanz“ brachte den Asphalt zum Beben.  Mit Boom-Wrackers zog die Gruppe „Trommeln“ die Aufmerksamkeit des Publikum auf sich, während das Team „Rap-Huhn“ mit flotten Darbietungen die Gunst der Zuschauer im Nu eroberte und die Mitglieder der Theater-AG das Märchen von der „Prinzessin auf der Erbse“ vorführten.

Durch das Programm führte der neunjährige Patrick Hilß.

Zudem konnten sich die Schulfestbesucher über die Aktivitäten Sport & Musik, Fahrradfahren, Schwimmen, Seilspringen, Tanzen, Rap-Huhn, Theater, Lieder in Bewegung, Klanggeschichten und Boom-Wrackers, die die Kinder während der Projektwoche ausführten, informieren.

Am Ende des Festes bedankte sich Schulleiterin Karin Schremser bei allen Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben sowie beim Schulförderverein, der die Kosten für den Gocarts-Parcours übernommen hatte. Auch wurde eine Spende an die Schule überreicht von den Organisatoren des Kinderbasars.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Schulhof wird zur Open-Air-Bühne

Kinder lauschen gespannt den Geschichten

(02.04.2012)

In ihrem Spaß am Lesen wurden die 41 Mädchen und Jungen, die in der Schule am Niedertor unterrichtet werden, bei der Lesung mit der Kinderbuchautorin Claudia Weiand aus Ingolstadt bestärkt.

Zu Ehren des Gastes hatte Schulleiterin Karin Schremser einen Thron mit Schreibtisch und Leselampe in der Schulbücherei arrangiert. In zwei Etappen versammelten sich die Kinder und lauschten gespannt den Geschichten. Mit Auszügen aus ihrem Buch „Das ganze halbe Haus“ machte Claudia Weiand die Erst- und Zweitklässler neugierig auf den Ausgang der Geschichte, während sie die Dritt- und Viertklässler mit dem „Schlamasselbach“ ganz in ihren Bann zog und Lust zum Weiterlesen machte.

 

Text & Foto: Andrea Hennecke

 

Foto
Lesung Wenings: Claudia Weiand (Mitte sitzend) machte den 41 Erst- bis Viertklässlern Lust aufs Lesen. Die Lesung verfolgten auch Schulleiterin Karin Schremser, die Lehrer Volker Krumeich und Sven Rockel, Ortsvorsteher Timo Kehm und Melanie Mohr

Foto zu Meldung: Kinder lauschen gespannt den Geschichten