Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Freiwillige Feuerwehr Wenings

Vorschaubild

Vorsitzender: Achim Neun

Am Sportfeld 5
63688 Gedern OT Wenings

Telefon (06045) 5515
Telefax (03222) 2458746
Mobiltelefon (0170) 4400974

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.feuerwehr-wenings.de

 

Wehrführer: Michael Heusohn

Im Tal 10

Telefon: 0 60 45 - 55 02

Fax: 0 60 45 - 95 20 94

 

Die Freiwillige Feuerwehr Wenings feiert in 2013 ihr

75-jähriges Bestehen. Veranstaltungsinfos erhalten Sie hier.

 

 


Aktuelle Meldungen

Sirenengeheul und Martinshorn zur Abschlussübung

(04.12.2016)

Sirenengeheul und Martinshorn der Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Wenings rissen die Einwohnerschaft am Samstagabend aus der Feierabendruhe. Grund: Die Feuerwehrkameraden absolvierten ihre Jahresabschlussübung in Form einer Nachtübung und demonstrierten der Bevölkerung ihr Können und ihren Ausbildungsstand.

Angenommen wurde der Brand einer Maschinenhalle mit zwei vermissten Personen.
Während sich ein Teil der Einsatzkräfte um die Ausleuchtung des Objektes mittels Stromgenerator und um die Herstellung der Wasserversorgung über eine Distanz von 250 Meter kümmerte, drangen Atemschutzgeräteträger in die verqualmte Garage ein, bargen die verletzten Personen und übergaben sie nach Erstversorgung dem fiktiver Sanitätsdienst. Als besondere Schwierigkeit erwies sich der Aufbau der Wasserversorgung, da es hierbei elf Höhenmeter mit achtprozentiger Steigung zu überwinden galt.

Unterstützt wurde die Weningser Wehr von Kameraden der FFW Ober-Seemen.

Die Leitung der Nachtübung hatte Sascha Wagner. Einsatzleiter war Wehrführer Michael Heusohn.

An der Übung waren 20 Männer und Frauen der Einsatzabteilung beteiligt. Zum Einsatz kamen das Tanklöschfahrzeug und der Mannschaftstransportwagen der FFW Wenings und das Löschtankfahrzeug der FFW Ober-Seemen,. Alle Beteiligten und die Zuschauer waren im Anschluss an die Übung zum Imbiss im Feuerwehrgerätehaus eingeladen.

Text und Bild: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Sirenengeheul und Martinshorn zur Abschlussübung

Hallen des Feldwegeverbandes in Wernings dienen als Übungsobjekt

(15.11.2015)

Starke Rauchentwicklung in einer der Hallen des Feldwegeverbandes in Wernings hatte aufmerksame Anwohner am Freitagabend veranlasst, den Notruf der Feuerwehr abzusetzen: Die Leitstelle in Friedberg alarmierte daraufhin die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wenings per Funkmeldeempfänger und Sirene. Um 19.35 Uhr rückten 23 Feuerwehrkameraden mit einem Tragkraftspritzfahrzeug mit Wasser und einem Mannschaftstransportfahrzeug der FFW Wenings und einem Tanklöschfahrzeug der FFW Gedern mit Blaulicht und Sirene zum Einsatzort aus. Stark verqualmte Gebäude, gefährdete Gastanks und drei vermisste Personen – dieses Szenario bot sich den Einsatzkräften im Zuge der Jahresabschlussübung der Weningser Wehr.

Im Vordergrund der Nachtübung stand die Menschenrettung. Sechs Atemschutzgeräteträger verschafften sich Zugang zu der stark vernebelten Halle und konnten die Vermissten, die von zwei Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Wenings und einem Dummy gemimt wurden, bergen. Parallel zum Aufspüren und Retten der in Qualm und Dunkelheit orientierungslosen Personen stellten die anderen Kameraden die Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz und dem neu angelegten kleinen Löschteich her, nahmen den Löschangriff von zwei Seiten vor und sicherten darüber hinaus ein Übergreifen der Flammen auf die Gastanks.

Im Anschluss an die einstündige Übung zog der stellvertretende Wehrführer der FFW Wening, Markus Kehm, während der Nachbesprechung im Feuerwehrgerätehaus Wenings eine durchweg positive Bilanz. „Die Nachtübung ist reibungslos verlaufen. Vor allem unsere Atemschutzgeräteträger haben trotz Dunkelheit und sehr stark vernebelter Halle hervorragende Arbeit geleistet und die Vermissten innerhalb kurzer Zeit ausfindig gemacht. Ich bin sehr zufrieden“, so Kehm. Auch Bürgermeister Guido Kempel verteilte Lob und dankte den Einsatzkräften für ihre ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit. Neben Kempel machten sich auch der Wehrführer der FFW Gedern Maic Neunert, der Weningser Ortsvorsteher Alfred Lang und Ortsbeiratsmitglieder sowie Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung am Übungsort ein Bild vom Ausbildungs- und Leistungsstand der Feuerwehrkameraden. Die Organisation und Leitung der Jahresabschlussübung oblag dem stellvertretenden Wehrführer der FFW Wenings, Markus Kehm.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Hallen des Feldwegeverbandes in Wernings dienen als Übungsobjekt

Erste Hilfe Kurs in Wenings

(26.03.2015)

Die Freiwillige Feuerwehr Wenings lädt an drei Abenden ins Feuerwehrhaus Wenings ein zu einem Erste Hilfe Kurs mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen . Jeweils mittwochs um 19.00 Uhr. Beginn am 01. April 2015

Realbrand vor 10 Jahren als Anlass für Großübung

(08.11.2014)

Die Halle auf dem Hof von Theo Heusohn in der Nähe der Tankstelle war Schauplatz der Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Wenings. 27 Einsatzkräfte – darunter sechs Frauen – rückten am Samstagabend zum fiktiven Brand aus. Nach der Herstellung der Wasserentnahme aus der Saugstelle an der Alten Molkerei sowie aus der Bleiche, nahmen die Kameraden die Brandbekämpfung vor. Unterstützt wurden die Weningser während der Nachtübung mit Einsatzfahrzeugen der Wehren aus Ober-Seemen und Gedern. Wie Wehrführer Michael Heusohn dem Kreis-Anzeiger berichtete, habe die Halle Heusohn vor zehn Jahren tatsächlich gebrannt. „Damals war auch eine Nachtübung angesetzt, die aber durch den Realbrand der Halle quasi auf den Nachmittag vorverlegt worden ist. Dieses kleine Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, an gleicher Stelle unsere heutige Jahresabschlussübung durchzuführen“, so Heusohn.

Bürgermeister Klaus Bechtold richtete im Anschluss an die Übung beim gemütlichen Zusammensein im Feuerwehrgerätehaus Wenings Worte der Anerkennung an die aktiven Kameraden. „Ich danke euch für die geleistete Arbeit und euer ehrenamtliches Engagement über das gesamte Jahr hinweg“, so Bechtold.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung Andrea Hennecke.

Foto zu Meldung: Realbrand vor 10 Jahren als Anlass für Großübung

Gaudi, Spaß und Spannung beim Spiel ohne Grenzen

(24.07.2014)

Gaudi, Spaß und Spannung standen beim Spiel ohne Grenzen, zu dem die Jugendfeuerwehr Wenings anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens eingeladen hatte, im Mittelpunkt. Und so verwandelte sich das Gelände rings um die Festhalle am Samstagvormittag in eine Wettkampfarena und lieferten sich Mädchen und Jungen an acht Stationen ein lustiges Kräftemessen. So etwa mussten die „Athleten“ in der Fummelbox Schraubenzieher, Flaschenöffner und Stifte ertasten, beim Happ-Schnick-Spiel einen Ball mit einem Betttuch befördern und einen Parcourlauf auf Getränkekästen absolvieren. Auf dem Fliegenden Teppich war Gleichgewichtssinn und auf den Riesen-Sommer-Skiern Taktgefühl gefragt. Außerdem mussten die Kinder und Jugendlichen mit verbundenen Augen diverse Feuerwehrknoten binden und eine Kugel durch ein Rohrlabyrinth befördern. Neben dem Wettkampfgeschehen hatten Mutige Gelegenheit, den acht Meter hohen Kletterbaum zu erklimmen.

Am Ende des amüsanten Schauspiels stand das Team der Jugendfeuerwehr Ober-Seemen mit 82 Punkten auf der obersten Stufe des Siegerpodestes. Mit nur einem Punkt Unterschied landete die JFW Ulfa I auf Platz zwei. Den dritten Platz errang mit 76 Punkten die JFW Bindsachsen. Weitere Platzierungen belegten die Jugendfeuerwehren aus Kefenrod (70 Punkte), Echzell (59), Dauernheim (57) und Eckardsborn (55), sowie Ulfa II mit 40 Punkten.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Gaudi, Spaß und Spannung beim Spiel ohne Grenzen

„Ihr erlernt spielerisch, auf was es in den Feuerwehren ankommt."

(24.07.2014)

Mit einer Feierstunde in der Festhalle startete die Jugendfeuerwehr Wenings das zweitägige Geburtstagsfest anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens: Zum Gratulieren kamen zahlreiche Vertreter aus Kommunalpolitik und Feuerwehrwesen und zollten der Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wenings die entsprechende Würdigung und Anerkennung. Die Resonanz aus den Reihen der Eltern und der Einwohnerschaft aber war ernüchternd gering.

Ein besonderer Willkommensgruß des Jugendfeuerwehrwartes Sascha Wagner und des Fördervereinsvorsitzenden Achim Neun galt den Gründungsmitgliedern, die die Jugendfeuerwehr Wenings am 14. Oktober 1989 ins Leben gerufen haben. Den Pionieren der ersten Stunde und heute noch aktiven Kameraden Marco Gerhardt, Andre Gowin, Heiko Groth, Christian Heusohn, Markus Kehm, Timo Kehm, Markus Reutzel, Axel Siekemeyer, Jürgen Listmann, Gabriele Listmann und Mario Hilß wurden als Zeichen des Dankes Ehrenurkunden überreicht.

Im Namen des Magistrats der Stadt Gedern übermittelte Erster Stadtrat Herbert Weber der Jubiläumsjugendfeuerwehr die besten Grüße. „Die Jugendfeuerwehren sind in Zeiten des demografischen Wandels umso wichtiger für die Stadt Gedern und deren Bewohner. Denn sie sind die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren und des Feuerwehrwesens, die neben Brandschutz viele Dienste für das Wohl der Allgemeinheit leisten“, hob Weber hervor. Die Glückwünsche der Mandatsträger überbrachte Stadtverordnetenvorsteher Markus Heil. „Die Stadt Gedern wird die Jugendarbeit im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch künftig unterstützen“, versicherte er. Ebenso überbrachte Heil die Grüße des Gesangvereins Wenings und der Vereinsgemeinschaft Wenings. Als Ortsvorsteher von Wenings gratulierte Timo Kehm im Namen des Ortsbeirates. „Ich hoffe, dass der Zuspruch in den Reihen der Jugendfeuerwehr zunimmt und der Fortbestand der Weningser Wehr somit gesichert ist“, so Kehm. Dies bekräftigte auch der CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Dietz. „Ohne die Jugendfeuerwehren würde es bei den Einsatzabteilungen schlecht aussehen“, machte er den hohen Stellenwert der Jugendarbeit deutlich. „Ihr seid eine von 126 Jugendfeuerwehren im Wetteraukreis und somit die Zukunft unserer Wehren“, unterstrich Kreisjugendfeuerwehrwart Marco Reis. Auch Gederns Stadtjugendfeuerwehrwart Markus Holle lobte die Jugendarbeit in der Weningser Wehr. Dank für Geleistetes sagte Stadtbrandinspektor Andreas Haas. „45 Kinder und Jugendliche bei der Gründungen der Weningser Jugendfeuerweh – was für eine gigantische Zahl. Mein Dank gilt den Gründern, den Jugendfeuerwehrwarten und Betreuern und nicht zuletzt den Jugendlichen selbst“, so Haas. Im Namen der Einsatzabteilung der FFW Wenings gratulierte Wehrführer Michael Heusohn den Nachwuchsblauröcken. „Ihr erlernt spielerisch, auf was es in den Feuerwehren ankommt. So seid ihr bestens aufgestellt für den weiteren Dienst in der Einsatzabteilung“, sagte er. Weiterhin viel Erfolg in der Jugendarbeit wünschte der Vorsitzende des Verschwisterungsvereins Wenings-Nucourt, Frank Gerhardt.

Mit einem Feuerwehrtanz gratulierte die Weningser Tanzgruppe „Wild Chicks“. Die Garde- und Showtanzgruppe der Vereinsgemeinschaft Wenings überbrachte mit dem Happy-Birthsday-Tanz Glückwünsche zum Jubiläum. Zudem führte die Jugendfeuerwehr einen Sketch auf.

Mit dem Verlesen der Chronik rollten die Jugendfeuerwehrwarte der letzten 25 Jahre – Mario Hilß, Michael Kehm und Sabrina Nemec sowie der amtierende Jugendfeuerwehrwart Sascha Wagner - die wichtigsten Ereignisse der Jugendfeuerwehr Wenings auf: Die Gründung der Jugendfeuerwehr Wenings wurde im Frühjahr 1989 federführend von dem damaligen Fördervereinsvorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Wenings, Josef Simon, und seinem Stellvertreter Hans-Erich Kehm beschlossen. Die offizielle Gründung fand am 14. Oktober 1989 statt. Recht bald schon nahmen die Jugendlichen an Meisterschaften teil und errangen viele Pokale. Auch die Freizeit kam nicht zu kurz. Zeltlager übers Wochenende am Edersee und am Nieder-Mooser See sowie Übernachtungen im Feuerwehrhaus gehörten zum Programm.

Aktuell sind zehn Jungen und ein Mädchen in der Jugendfeuerwehr Wenings aktiv. Betreut werden die Kinder von Jugendfeurwehrwart Sascha Wagner und seinem Stellvertreter Reiner Reutzel. Treffpunkt zu den Übungen ist freitags von 18 bis 19 Uhr im Feuerwehrhaus in Wenings.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: „Ihr erlernt spielerisch, auf was es in den Feuerwehren ankommt."

Neue Tragkraftspritzen für die Feuerwehren Wenings und Nieder-Seemen

(10.07.2014)

Mit je einer werksneuen Tragkraftspritze wurden jetzt die Freiwilligen Feuerwehren aus Wenings und Nieder-Seemen ausgestattet. Bürgermeister Klaus Bechtold übergab die Gerätschaften im Gesamtwert von 22.000 Euro, die der Wasserförderung aus Hydranten und offenen Gewässern dienen, jetzt an die Wehrführer Michael Heusohn (FFW Wenings) und Mario Kaiser (FFW Nieder-Seemen). Wie Bechtold mitteilte, seien die bisherigen und veralterten Tragkraftspritzen defekt und Reparaturen unrentabel. Die Tragkraftspritzen werden in den Tragkraftspritzenfahrzeugen der jeweiligen Wehren mitgeführt und fördern im Einsatzfalle 1.500 Liter pro Minute.

 

Text und Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Neue Tragkraftspritzen für die Feuerwehren Wenings und Nieder-Seemen

Feuerwehr Wenings zieht positive Bilanz

(15.01.2014)

Zu vier Einsätzen rückten die Kameraden der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wenings im vergangenen Jahr aus: Die Alarmierung durch die Brandmeldeanlage des Alten- und Pflegeheims Haus Vogelsberg im Januar stellte sich als Fehlalarm heraus. Im April war ein Feuer im „Bäderskopf“ zu löschen und im Juli eine Ölspur in der Untertorstraße zu beseitigen. Im November wurde die FFW Wenings zum Feueralarm im Schweitzerhof in Gedern gerufen.

Dies bilanzierte Wehrführer Michael Heusohn während der Jahreshauptversammlung, die am Freitag im Dorfgemeinschaftshaus Wenings statt fand. Darüber hinaus beteiligten sich die Brandschützer an der Großübung auf dem Betriebsgelände der Firma Domes, leisteten mehrfach Brandsicherheits- und Wachdienst, unterstützten die Jugendfeuerwehr beim Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Stadt Gedern in Nieder-Moos, besuchten den Tag der Feuerwehr in Ober-Seemen und die Einweihungsfeier des neuen Feuerwehrgerätehaus in Burkhards und absolvierten diverse Weiterbildungen und Lehrgänge.

Vereinsvorsitzender Achim Neun erinnerte an die Feierlichkeiten anlässlich des 75-jährigen Bestehens der FFW Wenings. Als weitere Aktivitäten nannte er unter anderen die Rosenmontagssitzung, die Beteiligung an Prämierungsmarkt und Oltimer-Traktoren-Ausstellung, das Spritzenhausfest und die Nikolausfeier. Mit Blick auf Geplantes verwies er auf den Festkommers anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr am 11. Juli und das Spiel ohne Grenzen am 12. Juli. Im Rahmen der Vereinsgemeinschaft wird am 22. Februar zur Rosenmontagssitzung in die Festhalle eingeladen. An Fronleichnam, 19. Juni, findet eine Wanderung statt. Und auch beim Marktgeschehen am 28. und 29. Juni wird sich die FFW Wenings mit einbringen.

Aus der Arbeit der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendfeuerwehrwart Sascha Wagner, dass sich die Kinder und Jugendlichen am Umwelttag beteiligten, zahlreiche Übungen absolvierten und beim Spiel ohne Grenzen in Eckartsborn den 3. Platz belegten. Als weitere Ereignisse erwähnte er das Zeltlager in Nieder-Moos und den Ausflug zum Niedrigseilparcour am Wölfersheimer See. Aktuell sind elf Schüler in der Jugendfeuerwehr aktiv.

Die Höhepunkte aus dem Leben der Bambinigruppe „Feuersalamander“ ließ Pamela Gerhardt Revue passieren. So etwa sprach sie die Besichtigung eines DRK-Rettungswagens, die Teilnahme an der Bambini-Olympiade in Bellmuth und am Festumzug durch Wenings, die Schnitzeljagd und die Beteiligung an der Stadtmeisterschaft der Jugendfeuerwehren sowie die Fahrt zur Leitstelle in Friedberg an. Derzeit besteht die Bambinigruppe aus 21 Mädchen und Jungen.

Im Rahmen der Versammlung wurden Mitglieder geehrt und befördert. Thorsten Siekemeyer wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Für 25-jährige Vereinstreue wurden Gabi Listmann, Klaus Bechtold, Markus Heil, Michael Heusohn, Frank Gerhardt, Peter Kehm, Lothar Eifert, Markus Böck und Andreas Kehm mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Bürgermeister Klaus Bechtold und Stadtbrandinspektor Andreas Haas sprachen allen Aktiven ihre Anerkennung für die geleistete Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit aus und dankten den fördernden Mitgliedern für die Unterstützung der FFW Wenings.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

[Thorsten Siekemeyer (Bildmitte) wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Es gratulierten Bürgermeister Klaus Bechtold, Stadtbrandinspektor Andreas Haas, Vorsitzender Achim Neun und Wehrführer Michael Heusohn (von links)]

Foto zu Meldung: Feuerwehr Wenings zieht positive Bilanz

Fiktiver Brand bei Schreinerei in Wenings

(28.10.2013)

Lily und Marika hatten am Samstagabend im Holzlager der Schreinerei Gerhardt mit Streichhölzern gezündelt und dabei einen Brand ausgelöst. Gemeinsam mit zwei weiteren Personen waren die Elfjährigen in dem verqualmten Gebäude eingeschlossen. Was wie ein Ernstfall aussah, war glücklicherweise nur das Szenario für die Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Wenings.

30 Kameraden rückten mit vier Fahrzeugen zum Einsatzort aus. Ebenfalls in die Übung eingebunden waren die Besatzungen des Tragkraftspritzenfahrzeuges der FFW Nieder-Seemen und des Löschgruppenfahrzeuges der FFW Ober-Seemen. Parallel zur Menschenrettung durch Atemschutzgeräteträger stellten andere Feuerwehrleute die Wasserversorgung aus der 250 Meter entfernten Bleiche her und nahmen von mehreren Seiten aus den Löschangriff auf die fiktiv brennende Schreinerei vor. Zudem verhinderten die Kameraden ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude. Nach einer halben Stunde waren die vier Vermissten geborgen und das Feuer gelöscht.

Als Übungseinsatzleiter zeigte sich der stellvertretende Wehrführer der FFW Wenings, Markus Kehm, zufrieden mit der geleisteten Arbeit der Einsatzkräfte. „Die Kameraden haben gute Arbeit geliefert. Alles lief reibungslos ab“, sagte Kehm im Gespräch mit dem Kreis-Anzeiger. „Besonders hat mich gefreut, dass viele Privatleute und die Mitglieder unserer Alters- und Ehrenabteilung sowie unser Ortsvorsteher Timo Kehm und Stadtbrandinspektor Andreas Haas während der Übung anwesend waren“, fügte er hinzu.

 

Text & Bild mit freundlicher Unterstützung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Fiktiver Brand bei Schreinerei in Wenings

Feuersalamander aus Wenings belegen 2. Platz bei Bambini-Spielen

(02.10.2013)

„Ihr seid alle Sieger. Denn ihr alle habt hervorragende Leistungen erbracht“, sagte Stadtjugendfeuerwehrwart Markus Holle während der Siegerehrung der Stadtmeisterschaft der Jugendfeuerwehren der Stadt Gedern. Seine Glückwünsche richtete er an alle erfolgreichen Wettkampfteilnehmer aus den Jugendfeuerwehren Gedern, Ober-Seemen, Mittel-Seemen, Wenings und Steinberg. Zugleich dankte Holle allen Betreuern und Jugendfeuerwehrwarten für ihr Engagement. Dem schlossen sich Stadtbrandinspektor Andreas Haas und Bürgermeister Klaus Bechtold an. „Danke an alle Verantwortlichen, die sich für die Nachwuchsarbeit stark machen“, so der Rathauschef. Und mit Blick auf die Kinder sagte er: „Bleibt dabei, denn Ihr seid die Zukunft unserer Feuerwehren.“ Der Ehrung vorausgegangen waren zwei Aufgabengebiete. Die Mädchen und Jungen hatten bei der Schnelligkeitsübung acht Schläuche auszurollen und eine Schlauchleitung herzustellen. Zudem mussten sie bei einem simulierten Brandangriff entsprechend den Richtlinien des A-Teils des Bundeswettbewerbs mit dem Herstellen der Wasserversorgung und Überwinden diverser Hindernisse absolvieren.

Im Rahmen der Stadtmeisterschaften der Jugendfeuerwehren fanden erstmals die „Bambini-Spiele“ der Stadt Gedern statt. Hierbei stellten die Jüngsten ihr Können bei Geschicklichkeitsspielen wie etwa beim Zielwasserspritzen, Gegenstandraten und Memory-Spiel unter Beweis. Am Ende des Wettkampftages standen die Platzierungen fest. Den ersten Platz erreichte die Gederner Bambini-Gruppe „Feuerdrachen“ mit 19 Punkten. Als Zweitplatzierte freuten sich die „Feuersalamander I“ aus Wenings (16 Punkte). Den dritten Platz erreichten die „Feuerteufel“ aus Ober-Seemen (14 Punkte). Und mit jeweils 13 Punkten teilten sich die „Feuerwehrmäuser“ aus Mittel-Seemen und die „Feuersalamander II“ aus Wenings den 4. Platz. Zur Erinnerung an die Teilnahme an den 1. Bambini-Spielen erhielt jedes Kind eine Urkunde.

Den Abschluss der Wettkämpfe nahm Kreisjugendfeuerwehrwart Marco Reis zum Anlass, Feuerwehrkameraden, die sich in ganz besonderem Maße in der Nachwuchsarbeit hinweg engagierten, zu ehren. Mit der Floriansmedaille in Bronze der Hessischen Jugendfeuerwehren wurden Reiner Reutzel, Sebastian Winter, Felix Schmidt und Sascha Wagner ausgezeichnet.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Feuersalamander aus Wenings belegen 2. Platz bei Bambini-Spielen

Festumzug mit über 600 Feuerwehrleuten

(12.06.2013)

Als sich der Festzug anlässlich des 75-jährigen Jubiläumsfeierlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Wenings am Samstagabend an der Festhalle in Bewegung setzte, standen zahlreiche Zaungäste an den Straßenrändern Spalier. Als weiteres Zeichen der Verbundenheit mit „ihrer“ Wehr hatten die Weningser Einwohner ihre Häuser mit Flaggen und Birkengrün festlich geschmückt und ihre Vorgärten und die Gehwege zur Zuschauertribüne umfunktioniert.

Groß und Klein jubelten dem Tross aus mehr als 50 Fußgruppen aus befreundeten Wehren sowie dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen, dem Orchester des Musikvereins Ober-Mockstadt und den Seementaler Musikanten bei deren Vorbeimarsch zu. Selbstverständlich hatten sich auch Landrat Joachim Arnold, Gederns Bürgermeister Klaus Bechtold und der Weningser Ortsvorsteher Timo Kehm, Kreisbrandinspektor Otmar Hartmann und Gederns Stadtbrandinspektor Andreas Haas in den Festzug eingereiht und zollten der Jubiläumswehr Anerkennung und Würdigung.

Entlang der Rundstrecke hatten sich Zuschauer und unmittelbare Anwohner postiert, die das Geschehen vom Fenster aus beobachteten oder hatten es sich auf Campingstühlen und Gartenbänken bequem gemacht und prosteten den Festumzugteilnehmern mit einem Gläschen guten Wein zu. Die Euphorie und Feierlaune der Zuschauer schwappte nicht selten auch auf das „marschierende Fußvolk“ über.

Und als der Tross nach einer knappen Stunde wieder an der Festhalle einkehrte, spielte die Band „Bayerische Music Power“ bis weit nach Mitternacht zum Tanz auf, wo die Feierlaune der Gäste ihren Höhepunkt fand.

Ab 10.30 Uhr am Sonntag hatte dann die Feuerwehr zum Frühschoppen eingeladen. Dieser Einladung folgten viele bis in die späten Nachmittagsstunden.

 

Bild und Text: Andrea Hennecke

[Homepage FFW Wenings]

Foto zu Meldung: Festumzug mit über 600 Feuerwehrleuten

Kommersabend 75 Jahre Wenings

(12.06.2013)

Am 10. Juli 1938 kam es im Zuge einer Inspektion durch den Kreisfeuerwehrinspektor Klein aus Büdingen zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Wenings.

Jetzt feierte die FFW Wenings ihr 75-Jubiläum mit einem dreitägigen Festreigen rund um die Festhalle. Eingeläutet wurden die Feierlichkeiten am Freitagabend mit einem Kommers.

Mit den Festdamen auf der Bühne tanzend, hießen die Vorstandsmitglieder um Vereinsvorsitzenden Achim Neun und Wehrführer Michael Heusohn die Gratulantenschar willkommen, bevor Neun die Ehrengäste, die der Weningser Wehr durch ihr Kommen Anerkennung und Dank zollten, namentlich begrüßte.

Ein Marathon aus Grußworten schloss sich an. Den Dank der Einsatzabteilung übermittelte Michael Heusohn dem Feuerwehrförderverein, der „gemeinsam mit allen Ortsvereinen das Rückrat für Wenings“ sei. Er betonte, dass sich alle Mitglieder der Einsatzabteilung in mindestens einem weiteren Weningser Verein engagieren. „Ich hoffe, das sich auch künftig genug Freiwillige finden, die für andere durchs Feuer gehen“, so Heusohn. Die Glückwünsche der städtischen Gremien überbrachte der Gederner Bürgermeister Klaus Bechtold, der die Schirmherrschaft über das dreitägige Jubiläumsfest übernommen hatte. „75 Jahre Feuerwehr Wenings, das sind 75 Jahre Einsatzbereitschaft und verantwortungsbewusste Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit – und das im Ehrenamt. Mein Dank gebührt all denjenigen, die die Wehr aufgebaut und am Leben erhalten haben. Und mein Dank gehört auch allen, die bereit waren und immer noch sind, sich in Führungspositionen zu engagieren und an Ausbildungen teilzunehmen, um stets auf dem neuesten Stand zu sein“, so Bechtold. „Sie sind neben Brandschützern auch ein wichtiger Pfeiler und Bestandteil des Vereinslebens“, fügte er noch hinzu. Im Namen des Ortsbeirats Wenings gratulierte Ortsvorsteher Timo Kehm. „75 Jahre Weningser Wehr bedeutet ehrenamtliche Arbeit für den Verein und die Bevölkerung. Dies verdient ganz besonderen Respekt“, so Kehm. Die Grüße des Landrats Joachim Arnold und der Kreisgremien richtete Kreisbrandinspektor Otmar Hartmann aus. Auch er dankte allen im Ehrenamt tätigen Feuerwehrkameraden und lobte die Organisiertheit der Freiwilligen Wehren. Hierbei sprach er insbesondere die aktuelle Situation, dass innerhalb von einer Stunde einhundert Kräfte aus dem Wetteraukreis für den Einsatz in den Hochwasserkatastrophengebieten mobilisiert werden konnten, an.

Glückwünsche und Dank sprach auch Stadtbrandinspektor Andreas Haas aus. „75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Wenings, 75 Jahre Dienst für die Bürger von Wenings, für die Bürger von Gedern und in allen Stadtteilen – das ist eine stolze Leistung, der Dank und Anerkennung gebührt. Die Breitschaft, für andere da zu sein, ist einer der Grundgedanken der Freiwilligen Feuerwehren und wird auch noch in unserer heutigen modernen Zeit von den Kameraden gelebt und an die Jugend weiter gegeben“, so Haas.

In weiteren Grußworten brachten Vertreter der Ortsvereine sowie Landtagsabgeordneter Klaus Dietz (CDU) ihren Dank an die Einsatzabteilung und den Förderverein der FFW Wenings zum Ausdruck.

Der Kommers war auch Anlass für Ehrungen. Für 25-jährigen aktiven Dienst in der Einsatzabteilung der Weningser Wehr erhielten Frank Heusohn, Reiner Reutzel und Jürgen Greb das „Silberne Brandschutzehrenabzeichen des Landes Hessen am Bande“. Mit gleicher Ehrung wurde Michael Schilling, der mehr als zehn Jahre als Vereinsrechner tätig ist, für sein langjähriges Engagement gewürdigt. Als „Motoren der Weningser Wehr“ betitelte Kreisbrandinspektor Otmar Hartmann den Wehrführer Michael Heusohn und den Vereinsvorsitzenden Achim Neun, als er beiden das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Bronze überreichte.

Für 25-jährige Mitgliedschaft in der FFW Wenings wurden Roy Barrs, Norbert Bartsch, Andreas Gabriel, Jürgen Greb, Klaus Greb, Tobias Hennermann, Frank Heusohn, Erich Kehm, Heiko Lang, Heinz Lang, Marco Perschbacher, Reiner Reutzel und Edgar Gowin mit der Silbernen Ehrennadel des Vereins geehrt. Nachgereicht wird die gleiche Ehrung an Alexander Heinbuch, Andreas Hofmann, Frank Neun, Horst Reimann und Dr. Klaus Thiemer. Mit der Vereinsnadel in Gold wurden für 40-jährige Zugehörigkeit Edgar Neun, Hilmar Fidorski und Dieter Groth ausgezeichnet. Dank für 50-jährige Vereinstreue wurde Gottfried Gabriel, Hans Erich Kehm und Franz Ohnheiser zuteil. Seit mehr als 50 Jahren sind Gottlieb Boos, Leo Kandler, Erhard Kaufmann, Herbert Kehm, Rudi Kehm, Helmut Lang, Horst Oechler und Helmut Heil der Wenigser Wehr verbunden. Für 60-jährige Zugehörigkeit wurden Richard Böck, Rudi Frank und Heinz Perschbacher ausgezeichnet. Seit mehr als 60 Jahren sind Herbert Arnold, Erwin Kehm und Karl Heinz Hardt in der FFW Wenings organisiert. Und seit gar 70 Jahren sind Albert Kaiser, Karl Heinz Kehm, Werner Kehm und Willi Peppel eng mit der Weningser Wehr verwurzelt. Für 72 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde dem Ehrenkommandanten Willi Kehm Dank ausgesprochen.

Dankesworte galten auch Patrick Neun und Hans Erich Kehm, die sich besonders für die Fertigstellung der Festschrift engagiert hatten. Letztgenannter verlas am Kommers die Chronik.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen (Leitung: Patrick Günther) und vom Gemischen Chor des Gesangvereins Wenings unter der Vizedirigentschaft von Hans-Joachim Flach. Zudem bereicherten die Festdamen aus Karina Eifert, Tamara Gehle, Jana Lindemann, Julia Eifert, Anna-Lena Reutzel, Yvonne Vogel, Jessica Vonalt, Isabell Triesch und Katrin Gerlach die Veranstaltung mit Tanzdarbietungen, die sie unter der Leitung von Rebecca Triesch einstudiert hatten.

Stimmungsvoll beendet wurde der Festkommers mit dem „Großen Zapfenstreich“, dargeboten vom Musikzug der FFW Büdingen.

 

Bild & Text: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Kommersabend 75 Jahre Wenings

Rettungssanitäter Michael Vogel zu Besuch bei den "Feuersalamandern"

(10.05.2013)

Wie eine Halskrause angelegt und Puls gemessen wird und was so alles im Koffer eines Notarztes ist und noch viel mehr erfuhren jetzt die Kinder der Bambinigruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wenings „Feuersalamander“.

Denn Rettungssanitäter Michael Vogel war mit seinem Einsatzfahrzeug vor Ort und gab den Mädchen und Jungen sowie den Betreuerinnen Pamela Gerhardt und Kathrin Dahmer einen Einblick in seine Arbeit. So etwa erklärte und demonstrierte Vogel, wie Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung des Blutes und EKG gemessen werden. Außerdem legte er den Kindern zum Test eine Halskrause an und ließ die Knirpse den Notfallkoffer, der teilweise sehr weit bis zum Einsatzort getragen werden muss, anheben.  Zudem durften die Kinder austesten, wie es sich auf einer Trage anfühlt, die bewegt wird. Ein ganz besonderer Höhepunkt für die Kinder war sicherlich, als Vogel das Martinshorn und das Blaulicht am Rettungsfahrzeug betätigte. Zur Erinnerung an dieses Erlebnis und als Dankeschön für das aufmerksame Zuhören erhielt jeder „Feuersalamander“ eine Urkunde.

 

Foto: Rettungssanitäter Michael Vogel zu Gast bei den Feuersalamandern mit ihren Betreuerinnen Pamela Gerhardt und Kathrin Dahmer (von links)

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Rettungssanitäter Michael Vogel zu Besuch bei den "Feuersalamandern"

Frühjahrsputz in der Großgemeinde Gedern

(08.03.2013)

Ausgestattet mit Arbeitshandschuhen und Greifzangen und voller Euphorie und Tatendrang machten sich am Samstagvormittag 40 Mädchen und Jungen aus den Jugendfeuerwehren Gedern, Ober-Seemen, Mittel-Seemen, Wenings und Steinberg an den Frühjahrsputz in ihren Heimatorten: Seit Jahren schon findet unter der Federführung von Stadtjugendfeuerwehrwart Markus Holle zum Ende des Winters und vor Beginn der Brutzeit- und Aufzuchtszeit der Vögel und Säugetiere eine groß angelegte Müllsammelaktion in der Gemarkung der Großgemeinde Gedern statt. Und so waren die „Saubermänner“ auch jetzt wieder an Straßenrändern und öffentlichen Plätzen sowie am Radfahrweg anzutreffen. Die Kinder und Jugendlichen sowie zehn Betreuer aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr der Kernstadt sowie der Stadtteilwehren opferten zweieinhalb Stunden ihrer Freizeit, um den von verantwortungslosen Mitbürgern achtlos inmitten der Natur entsorgten Unrat zu beseitigen. Am Ende der Aktion zeigte sich Stadtjugendfeuerwehrwart Markus Holle sehr erfreut über das Ergebnis, sei doch der auf dem Gelände des Städtischen Bauhofs zusammengetragene Müllberg bedeutend kleiner als noch in den Vorjahren.  „Wir haben heute überwiegend saubere und ordentliche Örtlichkeiten vorgefunden. Das ist ein Zeichen, dass sich die Bevölkerung umweltbewusster verhalten und weniger Müll weg geworfen hat. Aber es ist auch ein Zeichen dafür, dass die Mitarbeiter um Bauhofsleiter Bernd Naumann stets nach dem Rechten schauen und für ein sauberes Stadtbild sorgen“, unterstrich Holle. Bürgermeister Klaus Bechtold richtete Dank und Lob an die Nachwuchsblauröcke. „Ich finde es toll, dass ihr euch jedes Jahr so fleißig dafür engagiert, damit unsere Stadt sauber aussieht. Auf der anderen Seite frage ich mich, was einige Menschen dazu veranlasst, ihren Unrat in der Natur zu entsorgen. Immerhin gibt es hier im Bauhof die Gelegenheit zur größtenteils  sogar kostenlosen Abgabe von Müll“, appellierte Bechtold an die Vernunft der Einwohnerschaft, während die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehren zum Dank für ihren Arbeitseinsatz zum Imbiss eingeladen waren.

 

Bild:40 Mädchen und Jugend der Jugendfeuerwehren der Großgemeinde Gedern beteiligten sich an der Müllsammelaktion.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung Andrea Hennecke

 

Foto zu Meldung: Frühjahrsputz in der Großgemeinde Gedern

Markus Kehm neuer Stellv. Wehrführer - Sascha Wagner neuer Jugendfeuerwehrwart

(18.01.2013)

13 Fehlalarme - davon der Großteil im Gederner Schlossrestaurant – bilanzierte der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Wenings, Michael Heusohn, während der Jahreshauptversammlung, die unlängst im Dorfgemeinschaftshaus statt fand. Desweiteren war von ihm zu erfahren, dass die aktiven Kameraden der Gederner Stadtteilwehr mit Unterstützung ihrer Jugendfeuerwehr die ausgedienten Weihnachtsbäume eingesammelt haben, am Faschingssonntag Brandsicherheitsdienst in der Alten Turnhalle in Gedern sowie am Gederner Seefest schoben, die Schülerfirma der Gesamtschule Gedern beim Einsammeln von Schrott und Abfällen unterstützten, am Festzug in Fauerbach teilnahmen, während des Stadtlaufs den Verkehr regelten und die Jahresabschlussübung in der Scheune von Walter Kehm absolvierten. Aktuell zählt die Einsatzabteilung 48 Männer und Frauen.

Feuerwehrvereinsvorsitzender Achim Neun ließ wissen, dass derzeit 326 Mitglieder unter dem Vereinsdach der FFW Wenings beheimatet sind und gab Informationen zu geleisteten Aktivitäten. Im Rahmen der Vereinsgemeinschaft beteiligte sich die Wehr an der Rosenmontagssitzung, nahm an den Jubiläumsfeierlichkeiten befreundeter Wehren teil, beteiligte sich an der EVG-Wanderung der Wanderfreunde Wenings, schloss die Reihe „Wanderung rund um Wenings“ ab, war als Helfer an der Strecke in Groß Karben beim Ironman Frankfurt dabei und beendete das Jahr mit der Nikolausfeier.

Mit Blick auf Geplantes verwies Achim Neun auf die Feierlichkeiten vom 7. bis 9. Juni anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Weningser Wehr. Er überreichte die Verleihungs-Urkunde an Bürgermeister Klaus Bechtold, der die Schirmherrschaft über das Jubiläumsfest übernommen hat.

Zudem sind das Spritzenhausfest, die Teilnahmen an den Wandertagen, am Ironman und Weningser Markt sowie die Ausrichtung der 10. Oldtimer-Ausstellung geplant.

Für die Vereinsgemeinschaft fügte Neun an, dass einige Investitionen getätigt worden sind. Unter anderem nannte er die Anschaffung von fünf Ruhebänken für den Friedhof, ein Reinigungsgerät für die Halle und neue Küchenmöbel für die Festhalle.

Zum Abschluss seines Berichtes teilte Achim Neun der Versammlung mit, dass er nach fast elf Jahren im Amt des stellvertretenden Wehrführers seinen Rücktritt von diesem Amt bei Bürgermeister Klaus Bechtold und Stadtbrandinspektor Andreas Haas eingereicht habe. Dies sei mit dem Vorstand einvernehmlich abgesprochen worden, betonte er.

„In den letzten 30 Jahren hat Achim Neun die FFW Wenings aktiv mitgestaltet. Über viele Jahre hinweg war er zunächst Beisitzer und Schriftführer, bis er 2002 zum Vorsitzenden und stellvertretenden Wehrführer gewählt wurde“, sagte Wehrführer Michael Heusohn anlässlich der Verabschiedung. Als Zeichen des Dankes und Anerkennung seines Engagements wurde Achim Neun zum Ehren Stellvertretenden Wehrführer ernannt. In seine Fußstapfen tritt nun Markus Kehm.

Auch Jugendfeuerwehrwartin Sabrina Nemec trat nach zehnjähriger Tätigkeit aus diesem Amt zurück. Neuer Jugendfeuerwehrwart ist nun Sascha Wagner.

Zuvor berichtete Nemec ein letztes Mal über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr, die aktuell aus neun Mitgliedern besteht. Die Kinder und Jugendlichen beteiligten sich unter anderem am Umwelttag der Jugendfeuerwehren der Stadt Gedern, an der Stationsausbildung in Mittel-Seemen und am Festzug in Fauerbach. Zudem beteiligte sich die Truppe im Rahmen des Zeltlagers am Nieder-Mooser See an der Lagermeisterschaft. Am Gederner Gassemäärt war die Weningser Jugendfeuerwehr mit einem Informationsstand präsent, belegte an der Stadtmeisterschaft in Ober-Seemen den vierten Platz und absolvierte die Jahresabschlussübung in Wenings.

Aus den Reihen der am 11. Mai vergangenen Jahres gegründeten Bambinigruppe „Feuersalamander“ berichtete Pamela Gerhardt. „16 Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren waren am ersten Tag und sind bis heute dabei“, sagte sie mit Stolz. Bereits ein Vierteljahr nach Gründung nahmen die „Feuersalamander“ an der Bambiniolympiade in Langenhain-Ziegenberg teil, unternahmen einen Ausflug zum Waldhäuschen, besuchten die Osteoporosegruppe in Gedern und beendeten das Jahr mit der Weihnachtsfeier.

 

Foto: Markus Kehm (2. von links) ist neuer stellvertretender Wehrführer. Achim Neun (2. von rechts) gab dieses Amt nach elf Jahren ab. Es gratulierten Bürgermeister Klaus Bechtold, Wehrführer Michael Heusohn und Stadtbrandinspektor Andreas Haas (von rechts).

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung Andrea Hennecke.

[Download]

[Feuerwehr Wenings]

Foto zu Meldung: Markus Kehm neuer Stellv. Wehrführer - Sascha Wagner neuer Jugendfeuerwehrwart

"Über Stock und Stein"

(14.10.2012)

Unter dem Motto „Es geht über Stock und Stein“ verbrachten die Kinder der Bambinigruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wenings „Feuersalamander“ im Wald zwischen Wenings und Bindsachsen einen erlebnisreichen Tag.

Auf ihrer Entdeckungstour kamen die Mädchen und Jungen am Waldhäuschen, das sonst von den Waldarbeitern genutzt wird und in dem es sich jetzt Christine Kunz-Bauer häuslich eingerichtet hatte, vorbei. Getarnt als die Ehefrau von Räuber Hotzenprotz, welcher der Bruder von Räuber Hotzenplotz ist, wartete sie dort auf ihren Mann. Dieser aber hatte das Bambinigruppen-Maskottchen – den Feuersalamander – geklaut und versteckte sich zwischen Bäumen und Sträuchern. Die Kinder aber wollten ihren Feuersalamander wieder zurück haben und machten sich im Dickicht des Waldes auf die Suche nach Räuber Hotzenprotz. Ganz leise, mit Tüchern vor dem Mund und mit geheimer Zeichensprache schlichen die Kinder durch das Gestrüpp. Aber außer der Räuberfrau fanden sie nichts. Diese bat die kleinen Detektive schließlich in ihr Häuschen und erzählten ihnen von ihrem Mann, der früher zur See gefahren ist und jetzt das Räubern nicht lassen kann. Und weil sie über das Klauen ihres Mannes sehr verärgert war, verschenkte sie den eigentlich für ihn gebackenen Kuchen an die Kinder. Mit lustigen Räuberliedern und allerlei Geschichten vertrieb die Räubersfrau den Mädchen und Jungen die Zeit, bis sie wieder den Heimweg antraten. Begleitet wurden die Weningser Feuersalamander von Pamela Gerhardt, Sabrina Nemec und Kathrin Dahmer.

 

Foto:

Feuersalamander machten während der Räuber-Jagd am Waldhäuschen Station.

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: "Über Stock und Stein"

Feuersalamander bestreiten 1. Wettkampf

(07.09.2012)

Mit der Teilnahme an der Bambini-Olympiade in Langenhain/Ziegenberg absolvierte die unter dem Vereinsdach der Freiwilligen Feuerwehr Wenings vor einigen Wochen  gegründete Bambinigruppe „Feuersalamander“ ihren ersten Wettkampf. Als stolze Zehntplatzierte von insgesamt 16 teilnehmenden Mannschaften, mit Urkunden und Medaillen kehrten die Sechs- bis Zehnjährigen heim.

Zuvor hatten die Mädchen und Jungen acht Aufgabenbereiche zu absolvieren. So etwa gaben die Weningser „Feuersalamander“ beim Gummistiefelweitwurf vollen Einsatz, fischten beim Puzzlespiel Papierschnipsel aus einem Planschbecken und setzten diese dann zu einem Bild zusammen, transportierten Bälle mittels Betttücher und kuppelten Strahlrohre aneinander. Zudem hatten die Kinder beim Werfen mit Wasser getränkten Schwämmen viel Spaß, chauffierten Wassereimer mit der Schubkarre durch den Parcours, ertasteten in einer Pappkiste liegende Gegenstände undhatten die Gegenstände im Klamottenschrank im Gedächtnis.

Betreut wurden die „Feuersalamander“ während der Olympiade von Michael Heusohn, Sabrina Nemec, Reiner Reutzel und Kathrin Dahmer.

 

Foto: Feuersalamander: Erwachsene von links: Michael Heusohn, Kathrin Dahmer, Sabrina Nemec  und Reiner Reutzel

 

Text & Bild mit freundlicher Genehmigung bereitgetellt von Andrea Hennecke

[Feuerwehr Wenings]

Foto zu Meldung: Feuersalamander bestreiten 1. Wettkampf

Feuerwehr Wenings gründet Bambini -Gruppe

(24.05.2012)

Die „Feuersalamander“ sind der jüngste Spross der Freiwilligen Feuerwehr Wenings: Beim ersten Treffen der gleichnamigen Bambinigruppe Mitte Mai bekundeten 16 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren reges Interesse. Unter der Anleitung der Betreuerinnen Pamela Gerhardt und Kathrin Dahmer erfuhren die Kinder viel Wissenswertes über die Funktion der Feuerwehr, erlernten das richtige Absetzen eines Notrufs und fertigten zur Erinnerung Buttons mit Logo und Namenszug.

Als Hauptanliegen für die Gründung einer Bambinigruppe nannte Kathrin Dahmer die Nachwuchsförderung sowie Sensibilisierung der Jüngsten in Sachen Brandschutz und kindliche Früherziehung. Zudem solle den Kindern das Thema Feuerwehr näher gebracht und das Interesse für eine spätere Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr und in der Einsatzabteilung spielerisch geweckt werden, fuhr sie fort.

Unterstützt werden Dahmer und Gerhardt bei ihrer Arbeit von den Betreuern der Jugendfeuerwehr.

Das nächstes Treffen der Bambinigruppe „Feuersalamander“ findet am Freitag, 8. Juni, von 17 bis 18 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Wenings statt. Wer Interesse an der Feuerwehr hat, kann unverbindlich zu den Übungsstunden an jedem zweiten Freitag des Monats vorbei kommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Bild:

Feuersalamander - neue Bambinigruppe steht unter der Leitung von Kathrin Dahmer und Pamela Gerhardt (von links)

 

Text & Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Andrea Hennecke

Foto zu Meldung: Feuerwehr Wenings gründet Bambini -Gruppe

Feuerwehrvorstand für die nächsten 5 Jahre gewählt

(01.04.2012)

Michael Heusohn übernimmt auch in den kommenden fünf Jahren als Wehrführer Verantwortung über die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wenings. Achim Neun lenkt im selben Zeitraum als Vorsitzender die Geschicke des aktuell 330 Mitglieder zählenden Feuerwehrvereins. Als stellvertretender Wehrführer fungiert Achim Neun, das Amt des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden hat wiederum Michael Heusohn übernommen. Als Schriftführer stellte sich erneut Reiner Reutzel zur Verfügung, die Funktion des Rechners hat wieder Michael Schilling inne. In seinem Amt als Beisitzer wurde Frank Heusohn bestätigt. Neu in die Position des Beisitzers gewählt wurden Ottmar Burg und Andreas Dahmer. Als Kassenprüfer fungieren Andreas Buhl und André Gowin. Dies ergaben die Vorstandswahlen während der jüngsten Jahreshauptversammlung, die im Dorfgemeinschaftshaus statt fand.

Vorausgegangen waren Berichterstattungen der Führungskräfte der Gederner Ortsteilwehr. Als arbeitsintensives Jahr stufte Vorsitzender Achim Neun die vergangenen zwölf Monate ein, stand die Vereinsarbeit doch ganz im Zeichen der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich der Verleihung der Stadtrechte an Wenings vor 675 Jahren. Aufgrund der Fülle an Aktivitäten fasste Neun das Engagement in einigen Eckdaten zusammen. Er erinnerte unter anderen an die ungezählten Stunden in sechs Festausschusssitzungen und ebenso vielen Festzugausschusssitzungen sowie Wirtschaftsausschusssitzungen, und den nicht unerheblichen Zeitaufwand für die Organisation der parallel zum Festzug stattfindenden 8. Oldtimer-Traktoren-Ausstellung. Auch nannte er die Wanderung mit Erhard Müth, die Versorgung der Teilnehmer des Ironman european championship auf der Teilstrecke in Groß Karben, das Spritzenhausfest und die Nikolausfeier.

Als Aktivitäten dieses Jahres wies Neun etwa auf die Rosenmontag-Sitzung der Vereinsgemeinschaft am Samstag, 11. Februar, die Fronleichnam-Wanderung am 7. Juni, die Beteiligung am Festzug der FFW Fauerbach am 10. Juni, den Prämierungsmarkt mit Oldtimer-Traktoren-Ausstellung am 23. und 24. Juni und den Erntetag der Vereinsgemeinschaft am 22. Juli hin.

„Wenn jetzt der dicke Schlussstrich unter das Jubiläumsjahr gezogen ist, so können wir meiner Meinung nach ein sehr positives Resümee ziehen. Und dass wir das Ganze auch noch mit finanziell positivem Ergebnis abschließen konnten, bestätigt unser Konzept, anstatt einer Großveranstaltung, die hätte zum Super-Gau hätte führen können, mehrere kleine Veranstaltungen abzuhalten“, endete Achim Neun seinen Bericht.

Wehrführer Michael Heusohn berichtete über die Aktivitäten der Einsatzabteilung, die geprägt waren vom Hochwasser-Einsatz im Januar und Brandsicherheitsdiensten, von der Alarmierung zu einem Pkw-Brand nahe der Tankstelle, der Brandbekämpfung in einem Wohn- und Geschäftshaus in Gedern, der Beseitigung von Sturmschäden an der Bindsachsener Straße und der Jahresabschlussübung in der Maschinenhalle von Ewald und Wilfried Kehm. Darüber hinaus beteiligten sich die Aktiven am Gederner Gasse-Määrt, bauten für den Festzug drei Stadttore und besichtigten auf Einladung von Hans Werner Kehm und Martin Mohr deren Biogasanlage. Die Einsatzabteilung der FFW Wenings besteht aus mehr als 50 Kameraden, in dessen Reihen 15 Atemschutzgeräteträger über Spezialausbildungen verfügen. ließ Heusohn noch wissen.

Jugendfeuerwehrwartin Sabrina Nemec informierte über das Engagement der Nachwuchsblauröcke. So etwa nannte sie das Einsammeln der Weihnachtsbäume, die Beteiligung am Umwelttag der Jugendfeuerwehren der Stadt Gedern, die Abnahme der Jugendflamme, die Präsenz der Jugendfeuerwehr am Gederner Gasse-Määrt, das Ausrichten der Stadtmeisterschaft und die Teilnahme an der Jahresabschlussübung aller Jugendfeuerwehren der Großgemeinde. In der Weningser Jugendfeuer sind neun Kinder und Jugendliche organisiert, teilte sie mit.

Eingebunden in die Jahreshauptversammlung waren auch Ehrungen. Mit der Goldenen Ehrennadel und Urkunden wurden Peter Loos, Heinz Georg Hopp, Heinz Georg Neun, Günter Hilss und Herbert Schäfer für 40-jährige Treue zur Weningser Wehr ausgezeichnet. Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit erhielt Walter Lutz die Silberner Ehrennadel mit Urkunde. Zudem ehrte Achim Neun die scheidenden Beisitzer Günter Reutzel und Marco Perschbacher. Reutzel engagierte sich seit 25 Jahren im Vorstand. Nicht minder diente Perschbacher der FFW Wenings, war er doch seit 1994 als Gruppenführer auch im Vorstand tätig und war seit 2002 zudem Beisitzer. Als Würdigung ihrer ehrenamtlichen Arbeit wurden sie zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Wehrführer Michael Heusohn beförderte Kathrin Dahmer zur Feuerwehrfrau und Andreas Dahmer zum Feuerwehrmann.

Stadtbrandinspektor Andreas Haas und Bürgermeister Klaus Bechtold dankten den aktiven Feuerwehrkameraden für ihren uneigennützigen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. Bechtold richtete seinen Dank insbesondere auch an die Führungskräfte und die Betreuer der Jugendfeuerwehr. „Die Jugend ist die Zukunft der Wehren von morgen und Garant zum Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehren“, unterstrich Bechtold.

 

Text mit freundlicher Genehmigung: Andrea Hennecke

Ehemaliger Jugendraum wird gereinigt

(15.06.2011)

Damit der ehemalige Jugendraum in der Burg Moritzstein als Ausstellungsraum für den Stehenden Festzzug genutzt werden kann, haben sich wieder Frauen aus Wenings bereit erklärt an einem Nachmittag dort eine Reinigungsaktion durchzuführen.

Camen Vogel, Kathrin Dahmer und Sabrina Nemec von der Frauengruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wenings haben erneut den Staubwedel und Putzlappen in die Hand genommen. 

Foto zu Meldung: Ehemaliger Jugendraum wird gereinigt


Veranstaltungen

26.08.2017
18:00 Uhr
 
27.08.2017
10:00 Uhr
 
19.11.2017
11:45 Uhr
 
06.12.2017
18:00 Uhr